Textildruckverfahren

Welche Textildruckverfahren gibt es bei uns?

Schauen wir uns erst einmal an, welche Druckverfahren gibt es. Um nur ein paar Aufzuzählen, gibt es den Digitaldirektdruck (DTG), Transferdruck (DTF), Plottdruck, Siebdruck, Sublimationsdruck und Stickdruck um nur mal die geläufigsten Druckverfahren zu benennen.  

Wir haben uns auf den Transferdruck, Plottdruck & Sublimations- & Siebdruck spezialisiert. Was aber nicht heißen soll, das wir den Rest nicht anbieten. Die speziellen Druckverfahren, haben wir uns Kooperationspartner ins Boot geholt, damit wir all eure Bedürfnisse erfüllen können, gemäß dem Motto "Schuster bleib bei dein Leisten". 

Was ist Flex- / Flockdruck & wo wird er  eingesetzt?

Du möchtest deine Klamotten wie T-Shirts, Pullover, Jacken etc. mit Flock- oder Flexdruck bedrucken lassen?

Entdecke jetzt die vielen Möglichkeiten von Flexdruck und Flockdruck mit Ghost-Paint.Shop.

Beim den sogenannten Flex- und Flockfolien-Transferdruck wird das Motiv spiegelverkehrt aus einer speziellen Folie geschnitten (geplottet) und anschließend die überschüssige Folie, die nicht zum Motiv gehört entfernt (entgittert) und dann auf die Druckfläche mit Druck und Hitze übertragen.

Diese Drucktechnik eignet sich am besten für den Druck von Schriftzügen, Logos und ähnlichen Motiven, wobei sich so gut wie jedes Gewebe damit bedrucken lässt.

Ein großer Vorteil gegenüber anderen Druckverfahren ist die hohe Farbechtheit der Drucke, sowie die rasche und kostengünstige Anfertigung von Einzelstücken.

Flock- und Flexdruck bieten jedoch noch viele weitere Vorteile und eignen sich bestimmt auch für deine Vorhaben.

Mit Flex- und Flockfolien, lassen sich Stückzahl ab einem Textil kostengünstig realisieren.

  • Keine Vorkosten allerdings ein spezielles Dateiformat notwendig (Vektordatei - AI, ESP, SVG, PDF),

       Aber klein Problem, wenn du nicht über das richtige Dateiformat verfügst, wir bearbeiten dein Datei

       gegen ein geringfügige Gebühr - schick uns deine Datei und wir prüfen sie für dich.​

  • Waschbar bis 60° | spezielle Folien sogar bis 90°

  • jede Farbe wird aus einer extra Folie geplottet (geschnitten)

  • Es gibt auch Sonderfarben wie Gold / Silber / Neon / Glitzer / Nachtleuchtend / Schaum möglich

Perfekt geeignet für:

  • Sportkleidung, Sporttextilien,

  • Trikots, Anzüge, Laufshirts,

  • Vereinsshirts, Eventshirts, Fun Shirts

  • personalisierte Textilien z.B. Namen, Nummern, Freigestellte Logos

  • Arbeitskleidung, Work Wear

  • Einzelstücke

Der Siebdruck  

Was ist unter Siebdruck zu verstehen?

Das Siebdruck-Verfahren ist dem Bereich des Direktdrucks zuzuordnen. 

Es ist das gängigste Druckverfahren bei Baumwoll-Textilien und das beste Druckverfahren bei sehr großen Auflagen. 

Die meisten aller bedruckten T-Shirts werden mithilfe des Siebdrucks bedruckt. 

Siebdruck bietet langlebige Motive und eine hohe Waschbeständigkeit der Textilien, die in Ihrer textilen Eigenschaft unverändert bleiben. Zudem ist Siebdruck in großen Auflagen günstig.

Mit Siebdruck veredelte Textilien verfügen über eine hohe Waschbeständigkeit mit griffneutraler Farb-Brillianz, da die textilen Eigenschaften beim Siebdruckverfahren unverändert bleiben. 

Sie sind langlebig und gut haltbar.

Beim Siebdruck-Verfahren sind fast alle Motive umsetzbar und nahezu jeder Farbton verfügbar. Die Farben sind satt und sehr gut deckend-

Das Siebdruck-Verfahren ist außerdem günstig bei großen Auflagen.

Welche Vorteile hat der Siebdruck?

Gibt es Nachteile im Siebdruck?

Der Preis beim Siebdruck steigt mit der Anzahl der Farben, da jede Druckfarbe ein Extra-Sieb benötigt.

Je mehr Farben beim Siebdruck-Verfahren enthalten sind, desto teurer wird der Druck, da jede Druckfarbe mit einem Extra-Sieb aufgetragen werden muss. Dies ist vor allem bei kleinen Auflagen mit sehr bunten Motiven teuer, hier ist die digitale Bedruckung zu empfehlen.

Wie ist die Funktionsweise des Siebdruck?

Beim Siebdruck werden ohne Transfermittel die Druckfarben direkt auf das Textil aufgetragen. Dies geschieht mit Hilfe von Schablonen. Hierzu wird die Farbe mittels eines Rakels über die Schablone geschoben und so auf das Textil gedruckt. 

Beim Siebdruck handelt es sich um einen Schablonen-Druckverfahren. Die Druckfarbe wird mittels Sieben direkt auf das Textil übertragen. Es bedarf keine Transfermittel. 

Für jede Druckfarbe benötigt man ein separates Sieb, also eine separate Schablone. Diese Schablonen werden in einem Siebdruckrahmen in ein Karusell gespannt. Dort wird an verschiedenen Paletten mithilfe eines Rakel die Farbe über die Schablone auf das Textil geschoben und so gedruckt. 

Auf diese Weise sind bis zu 14 Druckfarben möglich (durch Mischen nahezu alle) – also auch mehrfarbige Motive. 

Bei dunklen Stoffen wird als Untergrund ein Discharge-Druck genutzt, ansonsten handelt es sich um einen wasserbasierten Druck. Beim Discharge-Druck wird ein Reduktionsmittel genutzt, das dem Textil Farbe entzieht. 

So können auch dunkle Textilien mit hellen Farben bearbeitet werden. Anschließend wird das Textil getrocknet. 

Wann benutzt man Siebdruck?

Verwendet wird das Siebdruckverfahren, wenn beim Bedrucken von größeren Stückzahlen und hohen Auflagen Wert auf eine sehr gute Qualität gelegt wird.

Beispiele sind Firmen, Vereine Veranstaltungen, Berufsbekleidung, Bands, usw.

Und zu guter letzt, welche Motive kommen durch den Siebdruck besonders gut zur Geltung?

Bei der Motivauswahl im Siebdruck gibt es fast keine Einschränkungen.

Für die Wahl der Motive sind dem Kunden beim Siebdruckverfahren nahezu keine Grenzen gesetzt. Auch ein Bedrucken mit mehrfarbigen Motiven, Effektfarben und verschiedenen Effekten durch Beimischung von Zusätzen, sowie fotorealistische Drucke und Farbverläufe sind möglich.